VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Weihnachten in Salatiga

Autor: Fabian | Datum: 27 Dezember 2013, 11:44 | 0 Kommentare

Häufig wurde ich gefragt, wie man denn hier so Weihnachten feiert... hier eine kurze  Antwort:

Auch wenn es für mich dieses Jahr zum ersten Mal 'Weihnachten in Indonesien ohne Familie und Freunde' hieß, war es ein sehr schönes Fest. Ich kann vorweg nehmen, dass es hier mehr ein Fest der Gemeinde, als ein Fest der Familien für sich alleine ist. Drei Tage lang habe ich mehr Zeit mit den Jugendlichen auf dem Gemeindegelände oder bei Einladungen verbracht, als zuhause. 

Fangen wir jedoch an Heiligabend an...der Tag lief sehr ruhig ab und deshalb hatten Markus und ich die Gelegenheit, unsere derzeitigen Wohn-& Lebenssituationen zu filmen und zu einem kleinen Film zusammen zuschneiden. Nachmittags ging es dann im maßgeschneiderten Familien-Einheitsbatik zu einem sehr ruhigen, einstündigen Gottesdienst. Nach einer längeren Fotosession vor der Kirche musste ich dann nach Hause, und im Handumdrehen meine sieben Sachen zu packen, um anschließend mit den anderen Jugendlichen an der Kirche zu übernachten. Das ist hier Tradition und das wollte ich natürlich nicht verpassen! 'Übernachten' ist jedoch übertrieben, da fast alle durchgemacht haben und gemeinsam durch die Straßen gezogen sind, Filme geschaut haben oder sich andersweitig wachgehalten haben. Alle hatten die gleiche Absicht, den großen Gottesdienst auf dem Veranstaltungsgelände im Stadtzentrum direkt vor der Kirche mitzubekommen. Eine noch größere Bühne als in den vergangenen Jahren vergrößerte die Vorfreude aller. Pünktlich um  4°° morgens begann dann auch das dreistündige Event, bei dem mehrere Tausend Christen teilnahmen. Es waren alle Gemeinden aus Salatiga und Umgebung eingeladen und es hat wirklich Spaß gemacht während des Sonnenaufgangs die vielen Musikauftritte auf der Bühne zu verfolgen und zu feiern. Gegen Ende wurde eine sehr schöne Atmosphäre erzeugt, da jeder Teilnehmenr eine Kerze angezündet und einen Luftballon steigen lassen hat. Dass ich aus Deutschland komme und anders als die Menschen hier bin hatte ich total vergessen, bis ich aus diesem Gefühl wieder herausgerissen wurde, da ich zu einem Radioiinterview gebeten wurde. Mist, wieder aufgefallen, also kurz in die Radiokabine und den Moderator verblüffen. Wie? Ganz einfach, er hatten seinen verehrten Zuhörern gesagt, er werde nun seine Frage zunächst für mich auf Englisch stellen und meine Antworten dann ins Indonesische übersetzen. Ich habe ihn dann erstmal in seinem Irrglauben, dass ich kein Indonesisch kann, gelassen, aber dann einfach direkt auf Indonesisch geantwortet...sein BLick: unbezahlbar ;) Wir haben dann on-Air ein bisschen über das große Event gequatscht und dann war auch schon wieder alles vorbei. Den Abendmahl-Gottesdienst in der Kirche habe ich dann aufgrund großer Müdigkeit nicht mitgemacht, sondern ein bisschen Schlaf nachgeholt, da Markus und ich noch zum Mittagessen bei der holländischen Missionarsfamilie hier in Salatiga eingeladen waren. Dort genossen wir, dass sogar richtige Weihnachtsstimmung beim Fondue-Essen (ganz ohne Reis) aufkam. Schon irgendwie komisch an Weihnachten im Gaten sitzen zu können und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen, hat aber auch was :D Solche gemeinsamen Nachmittage erweisen sich immer als sehr wichtig, da man schon an den folgenden Tagen merkt, wie sehr sich die Freundschaft verstärkt. Zuvor hatte ich mit den drei jungen Kindern der Familie noch nie wirklich etwas zu tun, doch jetzt kommen sie immer an wenn man sich sieht und man albert ein bisschen gemeinsam rum. Es tut gut seine Gedanken und Erlebnisse auch mal mit Europäern teilen zu können, da es einfach viel besser nachvollzogen werden kann und man zusammen die schönen Seiten der eigentlichen Heimat viel besser wahrnimmt.
Am Abend hieß es wieder mit den Jugendlichen an der Kirche zu übernachten, weil wir noch die große Aula dekorieren mussten, da dort am 2.Weihnachtstag eine Weihnachtsfeier der Gemeinde stattfand.
Der Abend des 26. sollte dann endlich der Familie gehören. Einerseits, weil wir hier Essen gegangen sind und andererseits weil ich mit Mama in Deutschland geskypt habe. Das rundete die insgesamt sehr schönen, erlebnisreichen und ermüdenden Tage ab, sodass ich heute beruhigt bis 12°° Uhr mittags ausschlafen konnte :D An Weihnachten steht hier das gemeinsame feiern im Mittelpunkt und weniger, dass man viele, große Geschenke absahnt. Natürlich gibt es Familien, in denen die Kinder neue Laptops bekommen, doch, wie z.B. in meiner Familie, gab es keinen Zeitpunkt, in dem sich alle versamelt haben um sich gegenseitig die Geschenke zu überreichen. 

Sonstiges
Eine Schattenseite, die sich gerade in der Regenzeit sichtbar macht ist, dass die Wände meines Hauses oft feucht sind und daher mein Kleiderschrank (zum Glück habe ich die Klamotten gerettet) dahin schimmelt. Doch meine Straßenschuhe sind auch schon betroffen :( 
Ansonsten ist weiterhin alles prima! Es gibt Momente, in denen ich denke, ich sei schon jahrelang hier, da vieles so normal erscheint und ich mit so vielen Leuten gut auskomme und viele nette Menschen um mich herum habe. Doch es gibt auch Momente, in denen ich mich fühle, als sei ich erst eine Woche hier. Mit weißer Hautfarbe wird man immer anders bleiben, die Leute rufen mir immernoch hinterher, fahren langsamer um "Daumen hoch" aus dem Autofenster zu zeigen, die Mitfahrer der großen Reisebusse, die Salatiga durchqueren, kleben plötzlich an der SCheibe wenn ich mit dem Fahrrad an der Ampel neben ihnen stehe, Leute tippen sich gegenseitig an, um auf mich zu weisen und heimlich ein Foto zu machen usw. Doch ich bin immernoch fasziniert von dieser gechillten Einstellung in den Tag zu leben und die anstehende Arbeit mit Freude und Gelassenheit anzugehen. Daher dauert zwar einiges länger, doch das Resultat lässt sich meistens sehen.

Hoffentlich hattet ihr alle schöne, amüsante Weihnachtstage! Den Nächsten Eintrag gibts dann wahrscheinlich nächstes Jahr :D
Silvester ist dann endlich ein Fest, dass von allen hier gefeiert wird...von Muslimen und Christen :) 
 
Neue Fotos gibt's im Album 'Dezemberstress'! Viel Spaß beim durchblättern. 

Ho Ho Ho euer Fabi, Lukac







«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.